Datum: 27.09.2017
Zeit: 19:00 - 22:00


Frei von Flugangst mit PEP®

Laut Statistik ist kein Transportmittel sicherer als das Flugzeug. Trotzdem leidet fast jeder Fünfte unter Flugangst.

Oft beginnt es schon einen Abend vor dem nächsten Flug, bei einigen Klienten sogar Wochen davor. Man kann nicht mehr Einschlafen, der Magen zieht sich zusammen und so ein mulmiges Gefühl breitet sich aus. Flugangst, auch Aviophobie genannt, ist weit verbreitet und führt bei einigen Menschen zur kompletten vermeiden des Fliegens. Doch was, wenn man aus privaten oder geschäftlichen Gründen dem Fliegen nicht ausweichen kann?

Die Flugangst setzt sich oft aus verschiedenen Ängsten und den damit verbundenen dysfunktionalen Gedanken zusammen. Da gibt es die Angst des Kontrollverlustes, die Angst es sei zu eng im Flugzeug (Klaustrophobie), die Angst das das Flugzeug abstürzen könnte und die Angst vor den vielen Menschen im Flieger (soziale Angst) um nur einige zu nennen.

Stellen Sie sich kurz vor, welche Möglichkeiten Ihnen wieder offenstehen, wenn Sie dank einer einfach zu erlernenden Technik, Ihre Flugangst und die dahinterstehenden Gedanken und Überzeugungen lösen können?

In diesem praxisorientieren Workshop machen wir uns auf die Suche was hinter Ihrer Flugangst steckt und ich zeige Ihnen, wie auch Sie diese innere Belastung und störenden Gedanken mit ein paar einfachen Schritten selbst lösen können. Machen Sie den Schritt in ein freies Leben, in ein Leben frei von Flugangst.

Lange wurde der Körper bei der Entkoppelung von belastenden Emotionen und Gedanken nicht beachtet. Doch langsam zeichnet sich eine Wende ab. Der Betriff „Embodiment“ zu Deutsch „Verkörperung“ weißt den Schritt in diese ‚neue’ Richtung.

Schon Antonio Damsio, ein portugiesischer Neurowissenschaftler, sagte, der Körper ist die Bühne der Gefühle. Und da Gefühle zu einem großen Teil aus Körperwahrnehmungen bestehen, erscheint es nur logisch, den Körper bei der Veränderung störender und belastender Emotionen mit einzubeziehen.

Was ist PEP®?

PEP steht für ‚Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie‘. Prozessorientiert deshalb, weil PEP nahe am Menschen und an seinen Äußerungen (Gedanken, Gefühle) bezüglich seines Anliegens arbeitet, und keine Technik ist, die stumpf einem Vorgehen folgt. Der Klient gibt den Prozess vor und steuert ihn. Embodimentfokussiert deshalb, da PEP den Körper bei der Veränderung von dysfunktionalen Gefühlen durch das Klopfen verschiedener Punkte miteinbezieht. Zudem ist PEP eine Kombination von psychodynamischen, systemischen und hypnotherapeutischen Strategien.

  • PEP ist eine bifokal-multisensorische Interventionstechnik zur Veränderung parafunktionialer Gefühle.
  • PEP ist eine Weiterentwicklung und Entmystifizierung der Klopftechniken aus der sogenannten Energetischen Psychologie.
  • PEP ist ein emotionales und kognitives Selbstmanagement und kann daher ohne fremde Hilfe angewendet werden. Es ist somit Hilfe zur Selbsthilfe.

Mit PEP lassen sich störende Denk-, Fühl und Verhaltensmuster durch eine Verstörung neuronaler Netzwerke mittels Stimulationen verändern. Dies geschieht vergleichsweise leicht und schnell und trotzdem nachhaltig.

Im Fokus von PEP steht neben der Selbstwirksamkeitsaktivierung die konsequente Verbesserung der Selbstbeziehung. Diese verbesserte Selbstakzeptanz führt erfahrungsgemäß auch zu einer Verbesserung der Beziehung zur eigenen Umwelt. Zudem integriert PEP auch bei schweren Themen Leichtigkeit und Humor.

Therapeut: Michael A. Nyffenegger (weitere Informationen zu Michael Nyffenegger finden Sie auf seiner Homepage www.findyourway.ch

Kosten

CHF 95.- Frühbucher bis 27.8.2017, danach CHF 120.-

Teilnehmerzahl

Mind. 4 Teilnehmer, max. 10 Teilnehmer

 

Bild:  Bigstock Ref. 87265187

Veranstaltungsort
Discover-health.center GmbH

Kategorien

Bookings

Ticket-Typ Preis Plätze
Standard-Ticket CHF120,00


Schreibe einen Kommentar