Schlafstörungen
La-Le-Lu nun schlaf auch Du!

Ein guter und erholsamer Schlaf ist die Grundlage für Wohlbefinden, Leistungsfähigkeit und Gesundheit, doch heutzutage leiden viele unter Schlafstörungen.

Jeder vierte schläft schlecht

Wie die Daten der Gesundheitsbefragung des Bundesamtes für Statistik von 2012 zeigen, hat etwa jeder vierte Probleme mit dem Einschlafen, schläft unruhig, erwacht vorzeitig oder mehrmalig in der Nacht. Nur etwa 5 % der Befölkerung schläft wie die Murmeltiere.

Schlafstörungen

Die Ursache ist kein Mangel an Schlaftabletten

Möchte man wieder erholsam Schlafen, ist es essentiell, die Ursachen für diese Störungen zu finden! Diese können sehr vielfältig und komplex, aber manchmal auch recht einfach sein. So kann z.B. eine einfache Lichtstörung durch eine Strassenlaterne direkt vor dem Schlafzimmer uns am Schlafen hindern.

Auf dieser Seite finden Sie die häufigsten Ursachen kurz erläutert. Getreu dem Motto: La-Le-Lu nun schlaf auch Du!

Bildnachweis & Copyright: bialasiewicz / 123RF Lizenzfreie Bilder

Möchten Sie endlich wieder erholsam Schlafen?

 Wir helfen Ihnen, die Ursachen ihre Schlafprobleme zu finden und erarbeiten gemeinsam mit Ihnen alltagstaugliche Maßnahmen, damit Sie wieder erholsam schlafen können!


Haben Sie Fragen, dann können Sie uns auch gerne telefonisch erreichen unter 055 534 76 43.

Ursachen für Schlafstörungen

Die vermeintlichen Ursachen sind den meisten bekannt. Stress im Beruf oder in der Familie, Lärm oder auch Schichtarbeit, Schmerzen oder andere Erkrankungen können uns den Schlaf rauben.

Das Schlafhormon Melatonin als Dreh- und Angelpunkt

Neuste wissenschaftliche Studien zeigen, dass fast alles mit unserem Schlafhormon Melatonin zusammenhängt. Im Grunde stellt sich die Frage:

Warum wirkt unser Schlafhormon Melatonin nicht?

Können wir aufgrund von Nährstoffmangel nicht genügend Melatonin bilden, verbrauchen wir die Bausteine irgendwo anders, weil sie dort gerade dringender gebraucht werden, oder gibt es Situationen, die die Wirkung von Melatonin beeinträchtigen, wie z.B. Stress oder ein gestörter Biorhythmus?

Will man Schlafstörungen erfolgreich bekämpfen, sollte analysiert werden, warum der Melatoninstoffwechsel gestört ist. Weiß man das Warum, kann ein individueller Maßnahmenkatalog helfen, wieder erholsam ins Land der Träume zu entschwinden.

Die Ursachen bestimmt die Interventionen

Dass es sich bei Schlafproblemen nicht um einen Mangel an Schlaftabletten handelt, ist ja fast jedem einleuchtend. Schlafmittel oder auch Beruhigungsmittel sind manchmal ein einfacher Weg, wenn auch nicht gerade nebenwirkungsfrei.

Langfristige Lösungen liegen in einer genauen Analyse der Ursachen und gezielten, individuellen Maßnahmen. Im folgenden zeigen wir einige der häufigsten Ursachen und deren Lösungsansätze.

Was tun? Was hilft wirklich bei Schlafstörungen?

Gerümpel Blockade PEP

Das Gedankenkarussell dreht sich

Das Gedankenkarussell dreht sich GABA & Glutamat Bei Schlafstörungen spielt der NMDA-Rezeptor eine Schlüsselrolle. Wir benötigen einen aktivierten Rezeptor, damit wir lernen können und für unser Gedächtnis und die Merkfähigkeit, für Konzentrationsfähigkeit und Schmerzwahrnehmung. Gehemmt wird dieser Rezeptor durch den Neurotransmitter GABA (Gamma-Amino-Buttersäure). Das Gehirn beruhigt sich, die Gedanken kommen zur Ruhe und wir können …

erfahren Sie mehr…Das Gedankenkarussell dreht sich

0 Kommentare
A red pencil is being smashed with great force after writing the word 'stress'.

Warum uns Stress nicht Schlafen lässt?

Warum uns Stress nicht schlafen lässt? Adrenalin & Noradrenalin-Bildung verbraucht wichtige Baustoffe Dazu werden in der ersten Phase der Stressreaktion die Hormone Adrenalin und Noradrenalin gebildet. Diese Hormone bewirken, dass dem Körper mehr Energie zur Verfügung steht. Doch leider „verbraucht“ der Körper bei der Bildung von Adrenalin und Noradrenalin wichtige Stoffe, sogenannte Cofaktoren, die eigentlich …

erfahren Sie mehr…Warum uns Stress nicht Schlafen lässt?

0 Kommentare

Melatonin – unser Schlafhormon

Melatonin – unser Schlafhormon Melatonin ist unser Schlafhormon, doch wie das so mit Hormonen ist, müssen diese irgendwie aus verschiedenen Baustoffen gebildet werden. Fehlt der eine oder andere Stoff oder ist das Organ, das mit der Bildung beauftragt ist, anderweitig beschäftigt, dann kann es sein, dass wir nicht genügend Melatonin zum Schlafen bilden. Was braucht …

erfahren Sie mehr…Melatonin – unser Schlafhormon

0 Kommentare

Die richtige Ernährung bei Schlafstörungen

Die richtige Ernährung bei Schlafstörungen L-Tryptophanhaltige Lebensmittel Thunfisch, Huhn, Pute Bananen Schokolade Mandeln Bis aber aus der Aminosäure Tryptophan endlich Melatonin gebildet ist, benötigen wir noch eine ganze Menge an Mikronährstoffen, sogenannten Cofaktoren. Das ist wie das Backpulver, die Eier oder die Aromen im Kuchen. Nur das Mehl, also das Tryptophan, macht noch keinen Kuchen. …

erfahren Sie mehr…Die richtige Ernährung bei Schlafstörungen

0 Kommentare

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mehr dazu finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen