Sport macht Dich froh… und den Darm ebenso

sport bewegungSpätestens nach G. Enders Bestseller „Darm mit Charme“ ist unsere Darmflora und somit der tägliche Gang auf’s WC salonfähig geworden. Doch auch in der Welt der Wissenschaft zählt der Darm zur Zeit mit zu den „hottest topics“.
Das ist nicht verwunderlich, denn allein unsere Darmflora zählt ca. 1’000 – 10’000 Billionen Darmbakterien. Somit gibt es 10-100 Mal mehr Darmbakterien als eigene Zellen in unserem Körper.
Da macht es Sinn, daß auch nahezu alles unser Mikrobiom (die Gesamtheit und Variabilität unserer Darmbakterien) beeinflusst.

Nach einem ausgedehnten Spaziergang geht’s einfacher auf’s WC

Es ist schon längst bekannt, daß Bewegung und Sport unsere Darmperistaltik verbessern. Zum Beispiel können viele nach einem ausgedehnten Spaziergang einfacher auf’s WC gehen. Aber erst seit kurzem wissen wir, daß Sport die Vielfalt und das Spektrum unserer Darmbakterien positiv beeinflusst. Dies ergaben die Untersuchungsergebnisse von irischen Rugby-Spielern und deren Kontrollgruppen.

Ist in unserem Mikrobiom eine große Artenvielfalt zu finden, dann ist dies ein wichtiger Indikator für Gesundheit; wohingegen der Verlust an Artenvielfalt mit Diabetes, Übergewicht, Reizdarm und einer verringerten Stresstoleranz in Verbindung steht. Somit ist bewießen, daß Sport nicht nur den Sportler froh macht, sondern auch den Darm.

Wie viel Sport brauchen wir?

Um die Artenvielfalt unseres Mikrobioms zu vergrößern, gehen wir nach dem Prinzip „viel hilft viel“ vor. Hochintensive Sportarten, wie zum Beispiel Hochintensives Intervall Training (HIIT) oder Rugby, sorgen für die größte Artenvielfalt. Das bedeutet aber nicht, daß jeder zum Sportjunkie oder Leistungssportler mutieren muss. Auch moderate sportliche Betätigungen, wie Fitness, Joggen oder Yoga, haben einen positiven Einfluss auf unseren Darm und unsere Gesundheit.

Wie das ganze genau funktioniert und welche Wirkmechanismen dahinter stecken, ist zur Zeit Bestandteil intensiver Forschungsarbeiten. Fakt ist, dass regelmäßiges Training unser Immunsystem stärkt, die Hormone ins Gleichgewicht bringt, entzündungshemmend wie ein Aspirin wirkt und die persönliche Stresstoleranz verbessert.

Was die Variabilität unseres Mikrobioms an geht, scheint es so, dass Bewegung und Ernährung direkt zusammen spielen. Der Einfluss unserer Ernährung auf die Darmflora ist mittlerweile sehr gut untersucht. Die untersuchten Rugby-Spieler z.B. kombinierten ihr extremes Trainingspensum mit einer Ernährungsweise, die reich an Proteinen (22% im Vergleich zur Kontrollgruppe mit nur 15-16%) ist. Außerdem assen sie mehr Gemüse, Obst und weniger Snacks. Wie schon in vorangegangenen Studien gezeigt wurde, stehen proteinreiche Ernährungsformen direkt mit einer vielfältig zusammengesetzten Darmflora in Verbindung. Bewegung und Sport scheint diesen Effekt nun noch zu steigern.

Weitere Artikel zur Darmflora bzw. zum Mikrobiom:

Quellen/ Bildmaterial:

  • Clarke S, Murphy E, O’Sullivan O, et al. „Exercise and associated dietary extrems impact an gut microbial diversity.“ GUT 2014
  • 123rf: damedeeso
  • www.naturafoundation.de

 

 

 

1 Gedanke zu “Sport macht Dich froh… und den Darm ebenso!”

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mehr dazu finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen