discover-health.center

Zöliakie – Trotz Diät immer noch Beschwerden!

Immer wieder treffe ich Zöliakiepatienten die trotz einer strickten glutenfreien Diät immer noch massive Beschwerden haben. Egal ob Darmbeschwerden, rheumatischen Erkranungen oder Hautproblemen, ihre Beschwerden, aufgrund deren die Diagnose Zöliakie gestellt wurde, haben sich durch die Diät nur wenig verbessert.

Was ist Zöliakie?

Eine kurze Erklärung was Zöliakie ist und wie sie funktioniert, bringt schnell Licht ins Dunkle und hilft zu verstehen, warum man nicht nur auf glutenhaltige Lebensmittel verzichten muss, und was man sonst noch tun kann.

Woran liegt das?

Zöliakie ist eine Autoimmunkrankheit des Darms, die häufig Verdauungsbeschwerden und Ernährungsdefizite verursacht. Es können aber auch Gelenkentzündungen, Atemwegsinfekte, Konzentrationsstörungen und Depressionen auftreten und ihre Ursachen in einer Glutenunverträglichkeit haben. Ausgelöst wird sie durch den Verzehr von Gluten, dem “Klebereiweiss” in Weizen und ähnlichen Eiweissen in anderen Brotgetreidearten.
Damit eine Zöliakie entsteht, muss offenbar eine genetische Disposition dafür vorhanden sein, die Darmschleimhaut muss übermässig durchlässig sein, und es muss immer wieder eine Reizung des Körpers durch Nahrungseiweisse (Gluten oder andere) stattfinden.

Daher hilft es in den meisten Fällen nicht nur das Gluten zu meiden!

Hier kommen jetzt die Lektine ins Spiel.

Was sind Lektine?

Lektine sind Proteine und sogenannte Anti-Nährstoffe. Sie kommen in Pflanzen und Tieren in unterschiedlichen Konzentrationen vor und haben verschiedene Aufgaben. Die Wichtigste ist die Abwehr von natürlichen Feinden, denn einige Lektine verursachen Darmbeschwerden. Die Tiere, die diese Pflanzen in großen Mengen verzehren, werden krank, lernen daraus und meiden in Zukunft diese Pflanzen. Pflanzen benutzen Lektine als natürliche Pestizide um sich gegen den Verzehr zu wehren.

Wie funktioniert das nun und was hat das mit Zöliakie zu tun?

Lektine können genauso wie unverdaute Glutenfragmente an die Darmwand binden und diese beschädigen. Einfach ausgedrückt kann der Darm “undicht” werden und es entsteht ein sogenanntes “Leaky Gut Syndrom”. Die Darmwand verliert ihre Schutzfunktion als Barriere, somit können Nährstoffreste und Toxine leichter in den Körper eindringen und Entzündungen oder gar weitere Autoimmunerkrankungen auslösen. Ebenfalls sinkt die Absorptionsfähigkeit im Darm und es kommt zu Mangelerscheinungen von Vitaminen, Mineralstöffen und anderen Nährstoffen.

Was kann man jetzt tun?

Der Darm ist mit einer Fläche von ca. 500 m2 unsere größte Barriere im Körper und schützt uns vor dem Eindringen körperfremder Stoffe. Dabei hat eine gesunde Darmflora unter anderem die Aufgabe Nahrunsbestandteile und andere Stoffe von der Darmwand fernzuhalten, damit diese nicht Anheften können und somit Schaden anrichten. Eine gesunde Darmflora hilft also das Glutenfragmente und Lektine nicht an der Darmwand ansetzen können.
Weiter sollte man nicht nur glutenhaltigen Nahrungsmitteln sondern auch Nahrungsmitteln mit hohem Lektingehalt meiden.
Die mit Abstand höchsten Konzentrationen von Lektinen finden wir in sämtlichen Getreidesorten (dazu gehören auch Amaranth, Quinoa, Mais und Reis), Hülsenfrüchten (Erbsen, Bohnen und besonders Soja) und Kartoffeln. Lektine sind auch in allen Folgeprodukten, die aus diesen Pflanzen hergestellt werden enthalten. So ist auch die Milch von Kühen, die mit Getreide gefüttert wurden, reich an Lektinen.

Wenn schon Zöliakie, dann sollten sie wenigsten ganz auf Getreide, Hülsenfrüchte und Kartoffeln verzichten. Der Speiseplan kann dann immer noch bunt und abwechslungsreich sein!

Schaden kann es nicht, also einfach mal einen Monat ausprobieren!

Zöliakiebeschwerden haben zum Teil recht viele Gesichter: ganzheitsmedizinische Ansätze wie die kPNI können neue Ideen bringen und Veränderungen vor allem in der Lebensqualität bewirken. Bei Fragen oder wenn Sie Hilfe benötigen, dann melden Sie Sich einfach telefonisch unter 055 534 76 43 oder schreiben und eine Nachricht. Wir helfen Ihnen gern weiter!

Ist das nicht einen Versuch wert?

Quellennachweis:

Katsuya Miyake, Toru Tanaka, Paul L. McNeil, “Lectin-Based Food Poisoning: A New Mechanism of Protein Toxicity“

W. J. Peumans and E. J. M. Van Damme, “Prevalence, biological activity and genetic manipulation of lectins in foods“, Volume 7, Issue 4, April 1996, Pages 132-138

David L J Freed, Allergist, “Do dietary lectins cause disease?”, BMJ. 1999 April 17; 318(7190): 1023–1024.

Loren Cordain Department of Exercise and Sport Science, Colorado State University, Fort Collins, Colo., USA Cereal Grains: Humanity’s Double-Edged Sword

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mehr dazu finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen